Sie wollen Ihre Immobilie
   verkaufen?

 

  Unser Service für Ihren
  Verkauf


  Wertermittlung


  Energieausweis

  Kontaktieren Sie uns




Ihre Ansprechpartner der Volksbank Immobilien Ettlingen

Öffnungszeiten


Mo - Fr: 09:00 - 18:00 Uhr

Sa: 09:30 - 13:00 Uhr

 

 

Hier klicken - Wir rufen Sie zurück

 

E-Mail formular

 

 

Auszeichnung Bellevue 2019

 

 

 

 Immobilienscout Premium Partner 2019

 

 

 IVD Immobilienportal


Neuigkeiten | Marktbericht 2019



Marktbericht Wohnimmobilien 2019Immobilien Marktbericht 2019

Eine wirklich neue Botschaft hatten Wolfram Trinks und Simon Eglau nicht, als sie jetzt den Immobilien und Mietpreisspiegel fürs Einzugsgebiet der Volksbank Ettlingen präsentierten.            

Allenfalls die, dass die Preise für Grund und Boden und fürs Wohnen auch in bislang noch als relativ günstig eingestuften Kommunen wie Marxzell und Bad Herrenalb anziehen. Grund sei die „große Attraktivität der Region“, in der die Menschen gerne arbeiten und leben. Ein Ende dieser Entwicklung sei nicht abzusehen, weil es fast überall an größeren Baugebieten fehle. Die Volksbank erstellt und publiziert den Marktbericht jährlich, sie hat Vorstandssprecher Trinks zufolge Durchschnittspreise auf Basis „uns zugänglicher Kaufverträge ermittelt“ und als Quelle die Immobilien-Marktdaten-Vertriebs GmbH genutzt. Und so sieht‘s in den Städten und Gemeinden im südlichen Landkreis (ohne Rheinstetten) und in Bad Herrenalb aus:

Ettlingen: Die Große Kreisstadt hat kaum ein Angebot an Wohnungen und verzeichnet eine enorme Nachfrage. Die Preise für Neubau-und Bestandswohnungen klettern weiter. Dabei gibt es deutliche Unterschiede zwischen der Kernstadt und den Stadtteilen. In Schöllbronn beispielsweise kostet eine Neubau-Eigentumswohnung etwa 3 100 Euro pro Quadratmeter, in der Kernstadt sind es bis zu   5 500, ohne Kfz-Stellplatz und kein Penthouse. Bei Neuvermietungen werden in Ettlingen im Schnitt zehn Euro pro Quadratmeter verlangt, es können aber auch mal 11,50 Euro sein. Eglau, der im Laufe des Jahres die Geschäftsführung der Volksbank Immobilien GmbH übernehmen wird, geht von „weiter steigenden Preisen“ aus, auch wenn es jetzt einige Neubautätigkeiten gibt. Eigentumswohnungen in der Kernstadt sind binnen ein bis zwei Monaten vermarktet, in den Stadtteilen sind es bis zu drei Monaten.

Karlsbad: Der Kernort Langensteinbach mit seiner guten Infrastruktur und seiner verkehrsgünstigen Lage (Nähe zur Autobahn/Stadtbahn) verzeichnet eine große Nachfrage nach Immobilien. Entsprechend hoch seien die Preise. Etwas günstiger kommen Käufer in den Ortsteilen Spielberg und Ittersbach, als moderat gelten am ehesten noch Mutschelbach und Auerbach (kein Stadtbahnanschluss). Bei Neuvermietungen von Wohnungen liegt Karlsbad im Durchschnitt bei 8,50 Euro pro Quadratmeter. Häuser gehen in der Gemeinde innerhalb eines halben Jahres weg. Eigentumswohnungen binnen vier Monaten.

Malsch: Der Hauptort bietet gute Verkehrsanbindung und diverse Einkaufsmöglichkeiten. Beliebt ist er, weil die Immobilienpreise dort im Vergleich zum Nachbarn Ettlingen noch nicht so hoch sind. Für eine neue Eigentumswohnung in Malsch zahlt man im Schnitt 3 300 Euro pro Quadratmeter, für eine neu angemietete Wohnung acht Euro pro Quadratmeter. Die Tendenz ist auch hier steigend, wegen des knappen Angebots. Zunehmend beliebt werden Völkersbach, Sulzbach und Waldprechtsweier, unter anderem wegen ihrer schönen Aussichtslagen. Die Vermarktungsdauer für Häuser und Wohnungen ist zeitlich identisch mit der in Karlsbad.

Marxzell: Überraschend für Trinks und Eglau die Entwicklung in Burbach: Der lange Zeit nicht so beliebte Ort hat inzwischen ein attraktives, gut nachgefragtes Neubaugebiet. Auf dem Mietwohnungsmarkt sind Angebot und Nachfrage ausgeglichen, bei Neuvermietungen werden im Durchschnitt 6,50 pro Quadratmeter fällig. Marxzell und Frauenalb haben Stadtbahnanschluss, Pfaffenrot eine noch ordentliche Infrastruktur und bekommt jetzt zudem einen neuen Nahversorger. Häuser und Eigentumswohnungen werden in Marxzell binnen neun Monaten „umgeschlagen“.

Waldbronn: Waldbronn nimmt, was die Kaufkraft seiner Einwohner anbelangt, einen Spitzenplatz in Deutschland ein. Am Rathausmarkt, dem Bindeglied zwischen Busenbach und Reichenbach, gibt es alle Dinge des täglichen Bedarfes, Banken, Ärzte, Apotheke, Gastronomie. Die Preise fürs Wohnen sind hoch, das Angebot ist knapp. Das Neubauvorhaben „Rück II“ wird aus Sicht von Trinks die Nachfrage eher noch anheizen. Immobilienpreise und Mieten steigen kontinuierlich, moderater sind die Preise allenfalls in Etzenrot. An Bauplätzen gibt es kaum ein Angebot, entsprechend wird hier praktisch nichts umgesetzt. Neuvermietungen schlagen mit neun Euro pro Quadratmeter zu Buche. Häuser wechseln binnen zwei bis vier Monaten den Eigentümer, das gleiche gilt für Eigentumswohnungen.

Bad Herrenalb: Bad Herrenalb hat nach Ansicht von Trinks und Eglau durch die Gartenschau 2017 an Attraktivität gewonnen. Die Kernstadt verfügt über eine gute Infrastruktur inklusive Stadtbahnanschluss nach Ettlingen und Karlsruhe; das führt auch dort zu steigenden Mietpreisen. Das Neubaugebiet Rennberg, jahrelang ein kommunales Sorgenkind, habe sich gut entwickelt, die Bauplätze dort seien belegt. Das Angebot und die Nachfrage nach Immobilien ist in Bad Herrenalb ausgeglichen. Eine neu vermietete Wohnung kostet im Schnitt 6,50 Euro je Quadratmeter. Die Vermarktungsdauer von Häusern und Wohnungen beträgt drei bis neun Monate.

13.06.2019 mit freundlicher Genehmigung der BNN

Ausführliche Informationen zur Entwicklung der Preise von Wohnimmobilien in der Region Ettlingen, Bad Herrenalb, Karlsbad, Malsch, Marxzell und Waldbronn haben wir für Sie exklusiv im Immobilienpreis- und Mietpreisspiegel innerhalb des Marktberichts für Wohnimmobilien 2019 recherchiert und in übersichtlicher Form zusammengestellt.

 

Sie erhalten den Wohn-Immobilien Marktbericht 2019 in unseren Geschäftsstellen oder zum Download, klicken Sie bitte hier.